Rezension zu „Talon- Drachenblut“


Talon - Drachenblut von Julie Kagawa
Talon – Drachenblut von Julie Kagawa

Ich weiß, es ist unglaublich: Da kommt monatelang nichts und jetzt gleich zwei Beiträge auf einmal von mir (Josepha)! Doch nachdem ich endlich den vierten Teil der Talonreihe von Julie Kagawa gelesen habe, muss ich wie schon zu den ersten drei Teilen eine Rezension schreiben, vor allem, weil der Teil mir mal wirklich gut gefallen hat. Erstmal noch schnell die drei Links zu den anderen Bänden: Talon-Drachenzeit (1)Talon-Drachenherz (2)Talon-Drachennacht (3).
Jetzt aber zur Rezension des vierten und vorletzten Teils:

Klappentext:

Auf alles war das unerschrockene Drachenmädchen Ember vorbereitet – aber nicht auf den Schmerz, den sie empfindet, als der Sankt-Georgs-Ritter Garret leblos in ihren Armen niedersinkt, vom Schwert des Gegners schwer verwundet.

Ohne zu wissen, ob Garret jemals wieder die Augen aufschlagen wird, muss Ember in den nächsten Kampf ziehen. Denn die mächtige Organisation Talon rüstet sich zum endgültigen großen Schlag gegen die Ritter und die aufständischen Drachen. Ganz vorne mit dabei: Dante, Embers Zwillingsbruder. Gemeinsam mit dem rebellischen Drachen Riley, der weiter um ihr Herz kämpft, dringt Ember in Dantes Versteck vor. Was die beiden nicht ahnen: Dante erwartet sie bereits. Und in seinen finsteren Plänen spielt Ember eine der Hauptrollen. Sollte sie sich widersetzen, ist ihr Leben nichts mehr wert …Weiterlesen »

Rezension zu „Lord of Shadows“


 

Lord of Shadows von Cassandra Clare
Lord of Shadows von Cassandra Clare

Hallo ihr Lieben,

wir überspringen am besten einfach die ganzen Entschuldigungen wegen meiner Lese- und vor allem Schreibflaute und das einfach keine Beitrage von mir (bzw. leider uns allen) kamen. Nicht, weil ich die Entschuldigungen nicht ernst meine, im Gegenteil, es tut mir WIRKLICH schrecklich leid, aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll…

Also kommen wir gleich zum eigentlichen Thema: wahrscheinlich so ziemlich als Letzte habe auch ich endlich Lord of Shadows von Cassandra Clare fertig gelesen! Wie manche von euch eventuell wissen, bin ich ein riesengroßer Fan von „Chroniken der Unterwelt“ und habe deswegen natürlich auch Lady Midnight gelesen (Hierzu hab ich auch eine Rezension geschrieben, klicht einfach hier). Nach dem sehr emotionalen Ende habe ich auch sehnsüchtig auf den zweiten Teil der „Die dunklen Mächte“- Reihe gewartet, doch als ich das Buch dann hatte, hat sich das Lesen ganz schön in die Länge gezogen…

Doch fangen wir mal ganz von vorne an:

Cover:

Auch hier gefällt mir das Cover richtig gut, aber mit Lady Midnight kann es leider in keinster Weise mithalten. Irgendwie find ich den „schwebenden“ Julian in der Ecke nicht so passend, außerdem versteh ich nicht wieso er im Vergleich zu Emma auf dem ersten Cover so klein ist. Genauso wei schon bei Lady Midnight find ich aber besonders toll, dass die Bücher auch ohne die Umschläge wirklich unfassbar schön sind.
Vielleicht haben manche von euch auch schon das Cover zum dritten Teil “ Queen of Air and Darkness“ gesehen, denn dieses wiederum gefällt mir überhaupt nicht, da die Frau (ich schätze es ist Annabel) durch das rote Kleid die komplette Fläche einnimmt und es dadurch, meiner Meinung nach, total unharmonisch zu den ersten beiden Teilen ist.

Weiterlesen »

Meine nächsten Leseabenteuer


Hallo ihr Lieben,

Josepha hier, nachdem ich meine Leseflaute HOFFENTLICH hinter mir gelassen habe, gehe ich mit vielen neuen Bücherplänen in die letzten Tage des Oktobers und in den November.

Lord of Shadows von Cassandra ClareNach „Demon Road 2“ (Artikel dazu hier) wird jetzt mit „Lord of Shadows“ von Cassandra Clare gestartet. Ewigkeiten habe ich auf den zweiten Teil der neuen Reihe von einer meiner Lieblingsautorinen gewartet! Wenn ihr unseren Blog und mich etwas kennt, solltet ihr das schon mitbekommen haben und wenn ihr ein bisschen stöbert, werdet ihr etliche Artikel von uns zu Cassandra Clares Büchern finden. Ich habe aber zum ersten Teil der Reihe, „Lady Midnight“, einen Beitrag/ Rezension geschrieben.

Auf jeden Fall freue ich mich wahnsinnig auf die kommenden Abenteuer rund um Julian, Emma und die Blackthorn-Kinder, auch wenn ich jetzt schon nicht bereit für das Gefühlskarusell bin. *heul* *heart-eyes*

Das Lied der Dunkelheit von Peter V Brett

Nach „Lord of Shadows“ wird eine andere Herausforderung kommen:

„Das Lied der Dunkelheit“ von Peter V. Brett

Nicht nur das es sich um ein 800 Seiten High-Fantasy handelt, nein, Theresa, Moana und ich hatten die Idee, dieses Buch GLEICHZEITIG zu dritt zu lesen!
Dazu aber mehr, wenn es soweit ist…

Talon - Drachenblut von Julie Kagawa

Der vierte Teil der „Talon“- Saga von Julie Kagawa, der Autorin der „Plötzlich Fee“- Reihe, erschien vor einer Weile, auch den werde ich mir nicht entgehen lassen. Selbst wenn ich von der Reihe nicht zu 100% überzeugt bin, schafft es die Autorin mich mit ihrem Cliffhanger am Ende des dritten Buches zu fesseln und mich dazu zu bringen, auch „Talon-Drachenblut“ zu kaufen. Falls ihr mehr über die Reihe wissen wollt, habe ich zu jedem Teil eine Rezension geschrieben ( Drachenzeit, Drachenherz und Drachennacht). ❤

8343Zu guter letzt wartet noch „Skulduggery Pleasant-Auferstehung“ auf mich! ICH KANN EUCH NICHT SAGEN, WIE SEHR ICH MICH FREUE! Einer meiner absoluten Lieblingsreihen kriegt eine Art zehnten Teil, nachdem ich schon am Boden zerstört war, als ich den neunten Teil und somit eigentlich das letzte (zumindest geplante) Buch fertig hatte.
Doch Derek Landy ging einen Schritt weiter, schrieb eine Fortsetzung aber soweit ich weiß doch andere Geschichte. Auf jeden Fall bin ich gespannt, was dieser Teil so bringen wird… *heart-eyes* ❤ (Auch hierzu gibt es einige Artikel auf unserem Blog, Artikel über die ersten neun Teile, Meine Freude über den 10. Teil und Moanas Rezension zum ersten Teil)

Das sind meine Pläne für die nächste Zeit und ich weiß jetzt schon was mich erwarten wird: viel Spaß, Freude, Gefühle und Spannung, aber leider auch ein leerer Geldbeutel. *heul*

Liebe Grüße und was wollt ihr demnächst lesen? ❤

Josepha

© randomhouse-Das Lied der Dunkelheit

randomhouse-Talon Drachenblut
randomhouse-Lord of Shadows
Loewe-Skulduggery Pleasant Auferstehung

Demon Road 1&2


BUUUHHHH!!!

Ich, Josepha, bin von den Toten auferstanden!

Es tut mir schrecklich leid, dass hunderte von Jahren kein Beitrag von mir kam, aber ich hatte die GRÖßTE Leseflaute, seitdem wir den Blog haben.

Ich hatte aber immer Hoffnung in den September und den Oktober, da ich wusste, dass einige Bücher rauskommen werden, auf die ich mich wahnsinnig freue!

So auch der zweite Teil der neuen Reihe von Derek Landy, dem Autor von Skulduggery Pleasant, Demon Road.

7869   8328

Da ich aber nichts über den ersten Teil geschrieben hatte, wird das eine Art Rezension zu beiden Teilen, wobei aber der Hauptteil auf dem neuerem Buch basiert, da ich mich an den natürlich besser erinnern kann.

 


Demon Road – Hölle und Highway

Inhalt:

Wenn ihr glaubt, eure Eltern wären schwierig, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Amber Lamont ist gerade 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre Kräfte wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen.
Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA ist sie auf der Demon Road unterwegs, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller und erfährt nach und nach, was für teuflische Fähigkeiten in ihr stecken …

Demon Road – Höllennacht in Desolation Hill

 Inhalt:

Wenn ihr glaubt, Dämonen könne man nicht reinlegen, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Desolation Hill ist nur scheinbar ein friedliches Städtchen. Jedes Jahr findet hier ein großes Festival statt. Alle Fremden müssen die Stadt verlassen und die Kinder werden in Panikräumen eingeschlossen. Nur die Erwachsenen wissen genau, was in der Höllennacht passiert. Und sie können gar nicht erwarten, dass es endlich losgeht.
Als kurz vor Einbruch der Dämmerung ein kleiner Junge verschwindet, ist Amber Lamont eines klar: Hier hat mal wieder jemand einen Pakt mit Dämonen geschlossen und eine unschuldige Seele muss geopfert werden. Aber da schaut Amber nicht lange zu!

Cover:

Um ehrlich zu sein, gefallen mir beide Cover nicht besonders bzw. überhaupt nicht.

Zu kitschig auf Düster gemacht, dann Amber als Dämon im Vordergrund, meiner Meinung nach stimmt einfach nichts an diesen Covern ( Sorry * hehe * ). Außerdem stelle ich mir Amber als Dämon irgendwie ohne Harre vor, ja ich weiß, ein bisschen weird und da bin ich auch eine Ausnahme, aber es stört mich trotzdem eine völlig andere Amber auf dem Cover zu sehen.

 

Mein Fazit (über beide):

Um von vorneherein eins klarzustellen: In meinen Augen kann diese Story und die Charaktere NIE, wirklich NIEMALS auch nur Ansatzweise mit Skulduggery Pleasant mithalten. Vielleicht setze ich den Maßstab bisschen hoch, da SP zu meinen Lieblingsbuchreihen gehört, aber ich habe mir von Demon Road deutlich mehr erwartet.

Fangen wir von vorne an:a2f7d484144b27794ed930d448bbb44f

Man wird in die Welt eines 16-jährigen übergewichtigen Mädchens ohne reale Freunde (sie hat manche Chatfreunde aus einem Internetforum über ihre Lieblingsserie) und Geschwister gezogen, die eigentlich durch und durch unglücklich ist.

Ohne das sie genau weiß was passiert, hat sie aus Wut wegen Hänseleien zwei Jungen verletz bzw. getötet. Doch als sie nach diesem Schock nach Hause kommt, warten nicht ihre tröstenden Eltern, sondern welche, die sich plötzlich als Dämonen entpuppen und dich zusammen mit ihren Freunden verputzen wollen.

Es klingt vielleicht etwas seltsam, aber irgendwie identifiziert man sich mit Amber, keine Angst, ich habe keine Menschen getötet und auch keine menschenfressenden Eltern. Man fühlt aber mit ihr, durch ihre Furcht und Flucht, ihre permanente Angst von ihren Eltern gefunden zu werden und vor dem, was sie ist, nachdem sie sich dem unbekannten Milo (ihre eigene Art „Bodyguard“) über die „Demon Road“ flieht.

d4eb8953644f1c8c391a2339d5533794--skulduggery-pleasant-fangirlAb da, wird es aber ein bisschen träge, nicht weil nichts passiert, im Gegenteil, ständig werden Menschen geköpft und getötet und gegessen und alles erdenkliche, aber es ist eben IMMER DAS GLEICHE. Die Story und auch die Charaktere entwickeln sich wenig und über mehrere hundert Seiten ändert sich nichts.

Das zieht sich aber auch den kompletten zweiten Teil entlang:

Sie kommen in die unscheinbare Kleinstadt „Desolation Hill“, doch alle Einwohner verhalten sich auf Grund der „Höllennacht“ seltsam. Amber wird weiterhin von allem und jedem verfolgt, lernt währenddessen noch neue Freunde kennen und versucht alles rund um die Höllennacht, den Dürren Mann und die ganze Stadt herauszufinden.

Doch man kommt wieder zum gleichen Punkt: Seite um Seite wiederholt sich alles, mal kämpft sie gegen ihre Eltern, mal gegen die Höllenhunde und mal gegen jemand ganz anderen, doch sonderlich abwechslungsreich ist das ganze nicht gestaltet.

Warum ich die Bücher trotzdem lese?

Gute Frage, die beiden Charaktere Amber, aber vor allem Milo sind mir irgendwie schon ans Herz gewachsen und Derek Landy schafft es in den letzten 10 Seiten einen neuen Twist zu erschaffen und schon wartet man auf den nächsten Teil.

Sprache:

In meinem letzten Punkt möchte ich einmal ganz kurz auf die Sprache des Autors eingehen, da man Demon Road wirklich extrem schnell und leicht lesen kann. Man muss aber auch darauf stehen oder zumindest damit klarkommen, dass ausführlich über das Abreißen von Köpfen und das Essen von Menschen geschrieben wird.


Zu guter letzt, empfehle ich „Demon Road“?

Jeder der sich vielleicht mal ein bisschen an das Thema Horror herantasten will, ist richtig aufgehoben. Man darf sich aber nicht zu viel von der Story und dem Spannungsbogen erwarten, da man mal ehrlich, nie das Gefühl hat, dass Amber oder Milo wirklich sterben werden, selbst wenn sie manchmal haarscharf daran vorbei schlittern. Sprachlich gibt es bei Derek Landy nichts zu meckern, aber falls ihr die Reihe noch nicht gelesen habt, empfehle ich euch lieber Skulduggery Pleasant! Wenn ihr etwas mehr über sie SP- Reihe erfahren wollt, dann klickt hier (Artikel von mir zu den ersten neun Teilen) oder hier (Moanas Rezension zum ersten Teil). ❤

Liebe Grüße und wir sehen uns hoffentlich wirklich bald wieder, ich werde an mehr Beitragen arbeiten 😉

Josepha ❤

© Cover Demon Road 1

Cover Demon Road 2
Pinterest Zeichnung Amber

Pinterest Zeichnung Milo

„Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ und wie sie mich prägten


„ In a hole in the ground there lived a hobbit.“

10 bekannte Wörter, geschrieben von dem einzig wahren John Ronald Reuel Tolkien und der Beginn einer Geschichte rund um Hobbits, Zwerge, Elben und Menschen, um Orks, Zauberer und Mittelerde- der Beginn von „Der (kleine) Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“.

Ich schätze ungefähr mit 6 habe ich (Josepha) das erste mal gebannt und gefürchtet auf den Fernseher gestarrt und mit Spannung die Geschichte von Frodo Beutlin und dem einen Ring verfolgt. Dieser Beitrag wird keine Inhaltszusammenfassung oder Rezension, sondern vielmehr ein Einblick in meine persönliche Liebesgeschichte mit “ Der Herr der Ringe“ und einem kleinen bisschen „Der Hobbit“.

IMG_6337 Letzte Woche war ich im Urlaub und habe zusammen mit meinem Freund, der, aus welchen unerklärlichen Gründen auch immer, noch keinen einzigen Film dieser legendären Saga gesehen hat, alle 6 Teile angeschaut. Tja, was soll ich sagen: ICH LIEBE ES IMMERNOCH! Immer wieder schaffen es diese Filme mich zu fesseln und auch zu erschrecken, immernoch bin ich verliebt in die einzigartigen Charaktere, die Tolkien geschaffen hat. Ganz vorne heran ist mein Lieblingscharakter Legolas, den wer will nicht die ganze Zeit mit Aragorn und Gimli durch Mittelerde ziehen, oder Orks mit dem Bogen erlegen, während man auf einem Holzschild aka Skateboard die Treppen runter „slidet“? Richtig, jeder will das!! * heart-eyes *

Doch nicht nur Legolas hat einen besonderen Platz in meinem Herzen, auch Aragorn, mit seiner unendlichen Mut und Gimli und sein liebenswürdiger Humor. Sam, den sich jeder als Freund wünscht und Gandalf, mit seinem Verstand und Loyalität.

latest-1

 

73000c58147d107ee8922528c589d791

Auch in „Der Hobbit“ haben mich die Charaktere (hauptsächlich durch den Film) zum Weinen und Lachen gebracht, vor allem Bilbo, der wohl mein Lieblingshobbit wurde und die drei Zwerge Thorin, Fili und KKKIIIILLLLIII!! ❤ ❤ ❤

Tolkiens Genauigkeit in der Erarbeitung dieser einzigartigen Charaktere zeigt, wie man fiktive Personen erschaffen kann, die einen auch neben dem Buch und dem Film prägen können.

Genug von meinen Lieblingen, denn was wohl das bemerkenswerteste an den Tolkien-Büchern (meiner Meinung nach vor allem „Der Herr der Ringe“) ist, ist diese fantastische und fantasievolle Welt die der Autor geschaffen hat. Das genaueste Durchdenken Mittelerdes, das monatelange Aufbauen und Niederschreiben der von vorne bis hinten durchdachten Storyline, man taucht in eine neue Welt ein und zumindest ich möchte mich in ihr verlieren.

karte

Aus all diesen Gründen und vielen vielen mehr danke ich Tolkien für dieses Meisterwerk, das Leser auf der ganzen Welt noch Jahrzehnte nach der Erscheinung prägt. Und ich danke Peter Jackson, der meiner Meinung nach hervorragende Filme zu den Büchern geschaffen hat, mit dem perfekten Cast! * heart-eyes * * hust * Orlando Bloom und Viggo Mortensen * hust *

Was ist eure Meinung zu den Büchern und den Filmen? Schreibt mir unbedingt, wie sehr euch die Geschichte prägte! ❤

Liebe Grüße
Josepha

PS: Ich bin gerade auf Seite 569 bei „Der Herr der Ringe“ und ich versuche so viel wie möglich zu lesen, aber die die es gelesen haben wissen, wie anstrengend es ist und wie viel Ausdauer es benötigt.

© Beitragsbild und Bild Aragorn, Gandalf, Legolas, Gimli : Der Herr der Ringe- wiki
Karte: Förderverein Harsdorf
Thorin, Fili, Kili: Pinterest